Wieso ukrainische Frauen immer öfter einen Ehemann im Ausland suchen.

Jedes Jahr heiraten 6 000 Frauen aus der Ukraine ausländische Männer

Die Liebe im Netz

45-jährige Tatjana, die schon vieles im Leben gesehen hat, hat sich auf einer internationalen Singlebörse registriert. Hinter ihr liegt eine unglückliche Ehe. „Schon am ersten Tag wurde ich unter den Briefen von potenziellen „Ehemännern“  aus aller Welt im Alter von 20 bis 80 Jahren begraben. Manche baten mich … ihnen Geld zu schicken andere hatten eindeutig nur sexuelles Interesse und waren nicht ganz normal“, erzählt Tatjana. Von über 200 Männern hat sie fünf würdige Herren ausgesucht. Bis zum Ziel ist nur einer gekommen. „Gewonnen hat Stanley, ein 52-jähriger Chirurg aus USA, der momentan in Italien arbeitet und lebt. Im Sommer haben wir uns auf einem neutralen Territorium getroffen – in Prag. Er hat mir einen Heiratsantrag gemacht und mir angeboten zu ihm nach Italien zu ziehen. Ich habe vor  „Ja“ zu sagen, wenn wir uns über Silvester in Kiew sehen werden“, berichtet Tatjana.

Am häufigsten suchen ukrainische Frauen einen ausländischen Mann mithilfe einer internationalen Partnervermittlung. Allein in Kiew gibt es Dutzende davon. Allerdings nicht alle arbeiten professionell und seriös.

Alla O., eine Ukrainerin, aus Zschitomir  hat vor zwei  Jahren versucht einen ausländischen Ehemann zu finden. Aber nach einem Besuch einer Partnervermittlung  hat sie beschlossen damit aufzuhören. In dieser Agentur wurde ein Fotoshooting gemacht: „Ich wurde halbnackt, in einem eng anliegenden Korsett und mit einem unnatürlich bunten Make-up fotografiert“, erzählt die Frau. „ In was für Posen ich mich da stellen musste… Die Mitarbeiterinnen der Partnervermittlung waren sehr zufrieden mit meinen Bildern, ich habe mich aber sehr geschämt. Die Fotos haben nicht zu mir gepasst und haben rein gar nichts mit meinem Leben und meinem Charakter zu tun. Ich glaube, diese Unzufriedenheit war mir auf dem Gesicht geschrieben, deshalb hat sich die Agentur nicht mehr bei mir gemeldet“.

Zwei Seiten einer Medaille

Mithilfe einer Partnervermittlerin N. aus Kiew wurden schon viele ukrainische Frauen verheiratet. Sie ist sich sicher, dass man die zukünftigen Bräute nicht unnatürlich schön präsentieren sollte. Denn der ausländische Herr wird die Ukrainerin „live“ kennenlernen. Die Fotos und die Wirklichkeit müssen da einfach übereinstimmen. Sie hat festgestellt, dass in den letzten zwei Jahrzehnten die Haltung der Ukrainerinnen zur einen internationalen Ehe sich geändert hat. „ In den 90-ger Jahren waren unsere Frauen bereit überall hinzufahren und allmählich jeden zu heiraten. Man wollte einfach vor Armut fliehen. Damals haben sich die ukrainischen Frauen geschämt in eine Partnervermittlung zu gehen. Heute ist es anders – die Frauen haben in dieser Hinsicht gar keine Komplexe mehr. Und im Ausland suchen sie nicht den Wohlstand, sondern einen würdigen Ehemann“.

Aus der russischen Wochenzeitung „ Argumenti i Fakti“, Ausgabe Nr. 47

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.